Dienstag, September 30, 2014

Der Gespaltene

Ich weiß, dass ihr da irgendwo in mir seid. Ich weiß, dass ihr zu Dingen in der Lage, die ich nicht im Stande zu erledigen bin. Ich erkenne euch im Spiegel, wenn ich mich darin sehe. Dass wir alle zusammenleben, macht dieses Haus nicht zu einem guten, aber es steht dadurch auf stabilem Fundament.


ISBN-10: 1502364794
ISBN-13: 978-1502364791


Ein Buch wie ein Vulkan. Ich habe es gelesen und war begeistert. Wie nah man an die Protagonisten herankommt, einfach nur fantastisch. Ich würde wirklich jedem, der sich mit dem Thema Schizophrenie auseinandersetzten möchte oder muss, zu diesem Buch raten. Tolles Werk. 

Kommentare:

  1. Die Claude Texte waren schon vor 1 Jahr oder so zu lesen, unter dem alias Korbinian K. Koka. Bei Bookrix oder auf seinem Blog? Gute Literatur, nun wieder erhältlich unter Silvia B.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist richtig, aber die Autorin der Texte war immer Silvia Bredau.

    AntwortenLöschen
  3. Mein lieber Schatz, mit einer solchen Reaktion haben Andrea und ich gerechnet. Dass sie dich verunsichert, tut mir leid. Ich bin bereits geoutet. Ich schreibe auf MyStories unter meinem Namen Silvi B. und auf dem Kritzler auch. Ich liebe dich. Mum

    AntwortenLöschen
  4. Danke für deine Antwort und Erklärung im neuen Posting. Das erklärt einiges, das bislang nicht stimmig war und Leser, wie mich, nur verwirrte.
    Daher wohl auch die Löschung der KoKa Blogs und e-Books.
    Literatur von Frauen braucht sich übrigens nicht zu verstecken, es soll sogar schon Männer geben, die unter alias Frauennamen veröffentlichen.
    Den Büchern, Silvi, viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  5. Ich danke dir. Es ist schwer. Ich wünsche mir, dass sie die Stärke, was ihre Literatur betrifft, findet, wie sie sie oft im Leben bewies. Es lief irgendwann aus dem Ruder. Mein Dad hat es gespürt, dann war er plötzlich tot und meine Mum musste erst das ertragen und dann, dass sie ihre Literatur verloren sah. Da muss die Familie durch. Mein Dad hat mal zu ihr gesagt: "Wenn du vor mir stirbst, erfahren alle die Wahrheit." Er hätte das durchgezogen, er war der stärkste und konsequenteste Mensch den ich kenne. Dass er sie unterstützen wollte, ist doch ehrenvoll. Dass es aus dem Ruder lief, lag sicher auch mit an ihm. Er besaß neben vielen guten Eigenschaften auch weniger gute: Ein Spieler, wie er im Buche steht. Nicht an Automaten. Mit Menschen. Beide verfügen über eine unglaubliche Kälte, die sie schützt. Sie nennen sich tatsächlich: Arschloch-Menschen. Bis dann und danke.

    AntwortenLöschen
  6. Dieses aus dem Ruder laufen kann man nachvollziehen, an einem Punkt gibt es kein zurück mehr. Der Punkt, wenn aus dem Spiel ernst wird. Den bestimmt der Spieler nicht allein. Das Spiel mit den Rollen wurde ein Spiel mit Menschen. Rollenspiele sehe ich gern, immer noch übrigens. Es ist der Stil. Das ich nicht oute ist Ehrensache. Deshalb kommentiere ich nur hier, du entscheidest, was an die Öffentlichkeit geht.
    Ein Irrtum übrigens, das Kälte schützen würde. Leider nicht vermittelbar, nur erfahrbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war immer ein Spiel mit Menschen. Der Stil wird sie verraten. Ich bin gespannt, wann. Noch mehr interessiert mich ihre Reaktion, wenn es soweit ist. Danke für deine Rückmeldung. Ich denke nicht, dass es die Aufgabe anderer ist, sie zu outen. Das würde mit Spekulationen anfangen und wo würde es enden?

      Löschen
  7. Spekulationen sind Spielverderber, es endet dann mit dem Pfiff, Halbzeit und irgendwann Schluss, später, viel später. Ich hoffe nicht auf outing, sondern auf Texte, neue.

    AntwortenLöschen